ACK - Bildungsreise vom 06.09.2013 zum Jubiläum '40 Jahre ACK der Kantone Appenzell / St. Gallen
nach Grandchamp, Chapelle de l'Unité in Develier und Kloster Carmel in Develier

 

 

Die Reise beginnt gemütlich im Speisewagen von St.Gallen bis zum Flughafen Zürich.
 

Ab dort fuhr der Präsident Daniel Konrad per Mietauto mit 7 Plätzen zu den Orten im Jura.

Ankunft in Grandchamp. Diesen Ort in Areuse bei Neuchâtel kennt unsere Delegierte Simone Brandt aus langjähriger Erfahrung.
 

Foto: Daniel Konrad

gespannt erwarten wir das, was kommt... Foto: Daniel Konrad

die Anlage strahlt etwas sehr Ruhiges und Erholsames aus.
Link zur Webseite der Gemeinschaft

schon die verschiedenen Häuser entführen in eine andere Welt
 

Empfang der Gemeinschaft

Rund 50 Schwestern gehören der Gemeinschaft an. Sie empfangen durch das ganze Jahr sehr viele Gäste - einzeln und in Gruppen. Hier empfängt uns Sr. Therese. Foto: Daniel Konrad
 

Eingang zur Kapelle

diese ist in einer ehemaligen Scheune untergebracht
 

eingesetzte farbige Scheiben, Ikonen, ein Kreuz und verschiedene liturgische Gegenstände erzeugen eine Stimmung, die der Stille und Andacht dient
 

Ikone der 'Mutter Gottes'
 

Tafel in arabisch mit dem Namen Gottes, dem Barmherzigen. Ein Geschenk von muslimischen Gläubigen.
 

eine Schwester in Betrachtung versunken bei einem Wasserkanal
 

Rechts sind die Gemeinschaftsräume untergebracht und die Küche

Sr. Therese hat uns empfangen und eine Einführung in breitem 'Berndeutsch' in das Leben der Gemeinschaft gegeben. Ihre Heiterkeit und Einfachheit hat beeindruckt. Sie erklärt auch die Zusammenhänge mit der Gemeinschaft von Taizé, die geistig-spirituell verwandt ist. Frère Roger Schutz ist ganz nahe dem Ort aufgewachsen.
 

Für reformierte Ohren twas ungewohnt sind Ausdrücke wie 'Eucharistie' für die 'Abendmahlsgottesdienste' und andere Ausdrücke. Sr. Therese verweist auf den griechischen Ursprung dieser Worte. Viele Schwestern gehören der lutheranischen Kirche an.
 

in der Mitte der Anlage fliesst dieser Brunnen - Symbol der frischen 'Quelle'.
 

am Rand fliesst dieser Kanal, belebt mit Fischen

von aussen eine Scheune - innen die Kapelle
 

Empfangshaus mit Laden

schweigendes Mittagessen
 

aus Rücksicht auf die Gemeinschaft habe ich nicht fotografiert.

Die Essen der Gemeinschaft finden schweigend statt. In eingeübten Abläufen wird das Essen verteilt. Eine Schwester berichtet von einigen Nachrichten aus aller Welt und liest aus einem Buch vor, das die Haltung der Kirche in der Nazizeit beleuchtet.
 

Nach einer halbstündigen Pause verabschieden wir uns von der Gemeinschaft, beeindruckt von ihrem Leben.

Wir brechen auf zur zweiten Station - der Chapelle de l'Unité bei Develier. Der Weg wird bestimmt, um die 'Einheit zu finden'.
 

nach einer längeren Autofahrt durch den Jura vorbei an Saignelégier, wo unsere Kollegin Simone Brandt aufgewachsen ist, erreichen wir Develier. Die Kapelle der Einheit allerdings finden wir erst nach einigen Kehrtwendungen und Nachfragen bei Anwohnern. Eine symbolische Erfahrung zum 'Finden der Einheit der Kirchen'?
 

Gedankenaustausch in der Kapelle. Foto: Daniel Konrad

Die Kapelle wurde vor einigen Jahren renoviert und ökumenisch eingeweiht. Die Bilder sind orthodoxe Ikonen. Im Boden sind die Namen der 12 Apostel eingraviert.
Zur Geschichte der Kapelle. Sie wurde am 25. Juni 2000 durch Bischof Kurt Koch eingeweiht und dient der römisch -und christ-katholischen, der reformierten und der orthodoxen Kirche und der Heilsarmee.

Die Patrone der Kapelle sind: Bruder Klaus von Flüe, Urs und Viktor.
Beim Ausgang der Kapelle steht das vielsagende und mehrdeutige Wort:
pour continuer le chemin - um den Weg fortzusetzen.

Auch wir haben den Weg - wortwörtlich - fortgesetzt, um das Carmel-Kloster in Develier zu besuchen.
 

 Blick in die Kirche des Carmelklosters, das 1980 fertiggestellt wurde. Name: Monastère du Carmel Notre Dame de l'Unité. Link Ein 'Weg der Einheit' verbindet das Kloster mit der Kapelle der Einheit und dem christlichen Zeichen an der Autobahn.
 

Im Parloir / dem Sprechzimmer, empfängt uns eine Nonne. Da es sich um ein geschlossenes Kloster handelt, sitzt sie hinter einem Gitter - wir davor. Sie strahlt eine grosse Ruhe, Kraft und auch Humor aus.
 

Beeindruckt durch die vielen Impulse und auch Fragen machen wir uns auf den Heimweg. Gedankt sei dem OK. Mitglieder waren: Simone Brandt, Martin Bieder sowie meine Wenigkeit.

Gekonnt und ruhig - mit dem Hintergrund eines gelernten Taxifahrers - führt uns unser Präsident und Chauffeur Daniel Konrad ohne Stau zurück zum Flughafen Zürich.
 

etwas müde erwarten wri den Zug, der uns nach St.Gallen fährt.

   
Fotos wo nicht anders erwähnt: Josef Schönauer
 

Startseite

 

Seitenbeginn